Outback und Forester

Diskutiere Outback und Forester im Die Konkurrenten Forum im Bereich Avensis Drumherum (T22, T25 und T27); Heute hat mich der Teufel geritten und ich schaute beim Subaru-Händler vorbei. Der sehr freundliche, ehrliche und ebenfalls sehr kompetente...

  1. #1 toyo-chris, 06.06.2009
    toyo-chris

    toyo-chris Profi

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Ort:
    Schweiz - Jurasüdfuss
    Fahrzeug:
    Ex: T25 Kombi 2.4
    Heute hat mich der Teufel geritten und ich schaute beim Subaru-Händler vorbei. Der sehr freundliche, ehrliche und ebenfalls sehr kompetente Verkäufer nahm sich zwei Stunden Zeit, um mir einen Forester 2.5XT und einen Outback 3.0H6 zu zeigen - Probefahrt natürlich dabei.

    Beides Gebrauchte aus dem Jahr 2005, preislich also interessant.

    Nach der Fahrt mit dem Forester war klar, dass der nicht als Nachfolger des Avensis in Frage kommen wird. Zu laut, zu eng, zu sehr Geländewagen, zu wenig hochwertig. Aber die Kiste macht schon Spass, die 230PS gehen mit dem Gewicht und mit der gnadenlos veralteten Automatik erstaunlich spielrisch um. Der brutale Schub bleibt allerdings aus, es geht aber sehr harmonisch und ab Leerlaufdrehzahl vorwärts. Trotzdem: Alleine die schlechten Bremsen und die alte Automatik lassen diesen Wagen ausscheiden.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Dann aber der Outback: Ein feines Auto. Sehr hochwertig innen, obwohl das beige Leder nach 80tkm schon etwas mitgenommen aussieht (ich mag Stoff immer noch lieber).
    Aber das Auto fährt sich erstaunlich handlich (hat ja immerhin ordentlich Bodenfreiheit) und trotzdem sehr komfortabel. Die Fahrgeräusche sind besser gedämmt als im Avensis und der Motor ist bis etwa 4000 Umdrehungen unhörbar, danach dringt nur ein leises Summen ans Ohr.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Hingegen war ich von der Leistungsentfaltung etwas enttäuscht, denn unter 3000 Touren tut sich beim 3-Liter Boxer nicht viel, sicher nicht mehr als beim Avensis. Danach geht er aber richtig gut ab und dreht vibrationsfrei bis 7000 Umdrehungen. Wegen der lang übersetzten Fünften Stufe muss man oft den Kickdown bemühen, leider lässt sich die Automatik nur unwillig zum Zurückschalten bewegen.

    Ansonsten wirklich toll, gefällt mir sehr gut, auch das Platzangebot und die Ausstattung sind standesgemäss. Vermissen würde ich eine Zweizonenklimaanlage. Der Subi hat nur eine Zone, dafür regelt sie sehr angenehm.

    Bleibt noch der Unterhalt. Der 3Liter ist kein sparsamer Geselle und irgendwie ist so ein Vehikel trotz hohem Nutzwerk dann doch irgendwie unvernünftig.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 goescha, 07.06.2009
    goescha

    goescha Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    26.10.2003
    Ort:
    Unterhaugstett
    Fahrzeug:
    Laguna Grandtour 2,0 dCi "Quality made"
    Verbrauch:
    Hallo

    genau diese Beiden hatte ich vor dem Laguna auch als Ersatz probe gefahren. Und auch ich bin genau zu dieser Erkenntnis gekommen. Der Forester wäre schon schön. Allerdings ist er recht schlecht verarbeitet (irgendwas knarzt immer) und die Automatik ist was für Opas. Beim Outback auch das selbe. Leise ohne Ende, die Fünfstufenautomatik geht gerade noch durch. Aber ohne Kickdown findet fast keine Beschleunigung statt. Zumindest nicht wenn man einen Diesel gewohnt ist. Wenn ich den jetzt nochmal probefahren würde, würde ich wahrscheinlich erst mal nach dem Motor schauen, ob überhaupt einer drin ist. :prankster: ;)

    Gruß Götz
     
Thema:

Outback und Forester