Motorisierung Allgemein: Keramikbehandlung und Additive für den Motor

Diskutiere Keramikbehandlung und Additive für den Motor im T25: Motorisierung Forum im Bereich Avensis T25: von 04-2003 bis 12-2008; Hi, ich war unten in Italien......war dort auch bei Ferrari und habe mich dort mit einen kompetent Fachmann unterhalten. Habe es erst einmal,...

  1. #1 Super-Turbo, 31.05.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest

    Hi,
    ich war unten in Italien......war dort auch bei Ferrari und habe mich dort mit einen kompetent Fachmann unterhalten. Habe es erst einmal, nichts geglaubt. Er hat mir dann, den Gegenbeweis geliefert. Danach habe ich es, von Ihn bei meinen Auto machen lassen. Nach ca. 500km ( braucht die Kermaikbehandlung um eine dauerhafte Verbindung ein zugehen ) ist mein Motorlauf leiser geworden, der Verschleiß wird verringert und dadurch auch etwas der Verbrauch gesenkt. Durch den Kermaikschutz soll man auch einen besseren Notlaufschutz haben ( Aussage von Ferrari ). Weiterhin benutzen Sie es auch dort, in ihren Autos und F1 ( Aussage von Ferrari ). Habe es mir, auch einmal mit genommen, denn man muss diese Behandlung nach 150000 km wiederholen. Da ich Berufspendler bin, kein Thema, mit diesen km. Ich persönlich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Beim Vorgänger hatte ich es auch drin. Vor dem Verkauf würde der Motor zerlegt, wegen einer Undichtheit und es würde kaum, ein nenneswerter Verschleiß fest gestellt.
    Deshalb habe ich es meinen TEC auch verpasst. Du musst deinen Motor betriebswarm fahren und Du musst luft haben, zum Öl einfüllen, von einen halben Liter. Denn Du darfst nicht über die Höchstmarke einfüllen, ganz wichtig!! Dann füllst Du den halben Liter Kermaik Power ein ( reicht für Motoren bis 2,5 Liter Hubraum, ansonsten musst Du mehr einfüllen ) und musst dann mindensten 100 km noch fahren. Besser ist allerdings weiter.....Nach ca. 500 km, merkst Du, den Unterschied dann selbst..... ::
    MfG
    Super-Turbo :beach:
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. armin

    armin Profi

    Dabei seit:
    07.03.2004
    Die Italiener und Auto bauen :) 8o

    Man kann heute einen Motor so standfest machen, mit speziellen Werkstoffen, Härteverfahren und neuartigen Fertigungsverfahren, da braucht es meiner Meinung nach keine Zusätze. Auch die Motoröle sind um Welten besser geworden, als früher, darum ist es jetzt auch möglich aus kleinen Hubraum viel Pferde zu holen. Auf die Haltbarkeit wird es aber trotzdem gehen.
    Habe schon gelesen, dass man die Keramikpartikel nicht so klein mahlen könne, das es nicht den Motor schaden würde. Es würde bestimmte Oberflächen aufrauhen, was zum erhöhten Verschleiß führt. Ob was wahres dran ist, weiß ich nicht, klingt aber logisch....

    Für wichtiger halte ich es einen kalten Motor warmzufahren.....
     
  4. #3 Super-Turbo, 01.06.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest

    Hi,
    das mit den Motor warm fahren ist doch doch selbstverständlich......beim Verschleiß, habe ich meine eigene Erfahrungen, mit der Kermaikmotorbehandlung gemacht, beim Vorgänger ( siehe voriges Posting )...... die Kermaikteilchen wirken wie ein Schutzfilm.....
    auch dank der Kermaikbehandlung, habe ich im Moment einen Durchschnittsverbrauch von 5,65 L Diesel auf 100km....und überhole alle Kriecher auf der BAB.....
    MfG
    Super-Turbo :beach:
     
  5. #4 gerhard79, 01.06.2010
    gerhard79

    gerhard79 Profi

    Dabei seit:
    24.02.2010
    Ort:
    Wien
    Fahrzeug:
    T27 2,0 Valvematic MultidriveS
    Verbrauch:
    KERAMIK oder KERMAIK???

    Kostenpunkt?
     
  6. #5 Super-Turbo, 01.06.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest

    Hi,
    entschuldige, naturlich Keramikpower.....
    Kosten muss ich zu Hause nach sehen ( bin im Moment nicht vor Ort ), ob ich die Rechnung noch habe.....hatte nur die Materialkosten ( glaube ca.160 Euro, weiß ich aber im Moment, nicht 100% ) , da selbst gemacht....
    MfG
    Super-Turbo
     
  7. #6 Super-Turbo, 02.06.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest

    Hi,
    es geht eine dauerhafte Verbindung, bis zu 150000 km ein ( danach muss es erneuert werden ), mit der Oberfläche, der Motorteile ein. Ein positiver Nebeneffekt, die Reibung, Verschleiß .... wird dadurch verringert! Bitte nicht kurz vor dem Motorölwechsel einfüllen, denn dann ist es nutzlos. Danach bei fälligen Motorölwechsel, diesen durchführen, ohne den Keramikpowerzusatz.
    MfG
    Super-Turbo
     
  8. e^2

    e^2 Guest

    Ich bin hier äußerst skeptisch.

    Vgl. z.B. diese Firma

    In einem "Stichversuch" wird lediglich überprüft, ob sich ein Effekt einstellt. Über die Ursachen oder Zusammenhänge kann dabei keine Aussage getroffen werden, auch der Zufall wird bewußt mit einkalkuliert.

    Als Untersuchung im gemeinen Wortsinn würde ich das nicht bezeichnen.
     
  9. #8 D-Katze, 02.06.2010
    D-Katze

    D-Katze Guest

    Moinsen,

    habe mir folgende Additive (keine Beschichtung!!!) auf alle meine Fahrzeuge gekippt:

    Mathy-M fürs Motoröl
    Mathy-T fürs Getriebe

    und ich muss sagen, die Aussagen, die seitens des Herstellers über die Schmierfähigkeit gemacht werden, kann ich bestätigen.
    Motor läuft ruhiger und dreht freudiger hoch, Fahrzeug läuft länger aus beim Gaswegnehmen (weniger Reibung in Motor + Getriebe, fällt allerdings beim D-Cat kaum ins Gewicht, da der eh kaum bremst beim Gaswegnehmen).
    Mein 11 Jahre alter Arosa SDI mit 187.000 km, der sich bei Kälte (und davon hatten wir ja diesen Winter genug) echt kaputt und laut angehört hat und am Anfang etwas unrund lief, konnte mit den Additiven sofort nach Start im 5. Gang mit Standgas bewegt werden – ohne Ruckeln. Vorher hatte das eher Känguru-Charakter und zwar schon im 3. Gang.
    Ob man wirklich 100.000 km mit einem Ölwechsel hinkommt (es wird nur der Filter nach Hersteller-Vorgabe getauscht und die Differenz im korrekten Mischungsverhältnis aufgefüllt) wird sich zeigen.
    Ich werde das Öl natürlich beobachten.
    Zum Verbrauch: im Winter deutlich weniger. Jetzt, bei warmem Wetter eher marginal weniger.
    Ach ja, das ganze ist sogar TÜV-geprüft. Wer Lust hat, kann sich auf der Website sogar durch die Prüfberichte lesen.

    Gruß,
    D-Katze
     
  10. ST1100

    ST1100 Guest

    Will Additive ja nicht generell als "snake-oil" ansehen, aber "ewige" Intervalle scheinen mir etwas unglaubwürdig, da Schmierstoffe bekanntlich chemischer und mechanischer Alterung und Zersetzung unterliegen...
     
  11. #10 Super-Turbo, 02.06.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest

    Hi,
    funktionsweise habe ich oben schon erläutert.....naturlich muss Du die Motorölwechsel einhalten......bei betriebswarmen Motor und die Verbrennungsvorgänge im Motor, gehen die Keramikteilchen, eine dauerhafte Verbindung, mit dem Material ein und verschwinden dadurch, auch wieder, aus dem Motorenöl und bilden eine zusätzliche Schutzschicht ( weniger Reibung, Verschleiß, Verbrauch...)!! Ganz wichtig ist, das man es nicht kurz vor dem Motorölwechsel einfüllt, sonder wenn man noch reichlich km, bis zum nächsten Wechel fahren kann. Wie schon gesagt, die Motorölwechsel einhalten. Brauchst aber die Keramikpower, aber erst nach 150000km wiederholen...
    Wenn Du es ganz ausführlich wissen willst, dann melde Dich nochmal, denn dafür ist ja das Forum da, das man sich gegenseitig hilft...
    MfG
    Super-Turbo
     
  12. #11 Hoschi2005, 02.06.2010
    Hoschi2005

    Hoschi2005 Guest

    Das ist bestimmt ein super Zeug , wenn man das bei QVC kaufen kann =)
    Und die HP des Herstellers , total seriös :
    http://www.ceramicpowerliquid.com/deutsch/zeugen/testi_piloti.htm
    Jeder Ferrarifahrer kippt das sofort rein wenn er davon hört , kaum
    messbarer Benzinverbrauch und eine Beschleunigung wie ein Marschflugkörper , geil . :)

    Man müsste mal Toyota fragen ob sie das nicht in Serie in ihre
    Fahrzeuge kippen können , dann könnte man den Verbrauch eines
    D-Cats zB . mit 3,8L im Mix angeben , jaaa , damit ist dan der Vorsprung
    durch Technik für Audi dahin. :Bye:
    (Bitte nicht ganz so Ernst nehmen,Spaß Modus) :clap:

    Der ADAC ist von solchen Mitteln allerdings nicht so überzeugt , schade .
    http://www1.adac.de/Tests/zubehoert...ts&ComponentID=166288&SourcePageID=9186&TL=2.


    Gruß,
    Uwe
     
  13. e^2

    e^2 Guest

    Wollte ich, bin dann aber auf das hier gestoßen: http://www1.adac.de/Tests/Zubehoertests/Spritspar_Mittel/default.asp

    Wobei Additive sowohl für Kraftstoffe als auch Öle die Fließfähigkeit bei extremen Temperaturen verbessern, das steht außer Frage.

    Das TÜV-Gutachten sehe ich mir gerne an, meistens wird aber nur die Verkehrssicherheit und nicht ein bestimmtes Versprechen geprüft.

    Aber schön, daß du Erfolge erzielen kannst.
     
  14. #13 Super-Turbo, 03.06.2010
    Super-Turbo

    Super-Turbo Guest


    Hi.
    ist nicht böse gemeint. Ich wusste garnicht, das es sowas, oder ähnliches, bei QVC gibt. QVC ist eine Sache von mein Frauchen.....
    MfG
    Super-Turbo
     
  15. #14 goescha, 03.06.2010
    goescha

    goescha Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    26.10.2003
    Ort:
    Unterhaugstett
    Fahrzeug:
    Laguna Grandtour 2,0 dCi "Quality made"
    Verbrauch:
    Hallo

    Das bringt bestimmt im Motor erheblich weniger Verschleiß. :Ü:

    Vielleicht gibt es im Forum ja doch irgendwo einen Maschinenbauer oder Motorenentwickler bzw. Artverwandtes. Damit würde diese Spekulationsdiskussion ein Ende habe und wir wüsste wirklich ob es was bringt oder auch nur wieder Abzocke ist.

    Gruß Götz
     
  16. #15 D-Katze, 03.06.2010
    D-Katze

    D-Katze Guest

    Guten Tag,
    ich wusste gar nicht, dass ich mich hier im Forum so ultragenau ausdrücken muss.
    Das ist ja fast wie in der Schule.
    Natürlich habe ich die Additive nicht "auf" die Fahrzeuge gegossen, sondern in die dafür vorgesehen Öffnungen einfüllen lassen.

    Folgendes habe ich bei CASTROL gefunden.
    Ich hoffe, die sind einigermaßen frei davon, unseriöse Abzocker zu sein.
    Aber auch die kochen nur mit Wasser bzw. mit Additiven.
    Und umso "besser" ein Öl wird und Eigenschaften aufweist, die es von Haus aus nicht hat, desto mehr Additive werden dazugekippt.
    Ich kann mich noch an Ölwechselintervalle von 7.500 km erinnern, heute sind wir locker bei 30.000 km, das scheint wohl nur mit der Zugabe einiger Additive zu funktionieren.
    Dafür sind die Öle dann aber auch wesentlich teurer.
    Gießt man solche Additive quasi als Konzentrat dazu, wird man komischerweise schnell als Spinner abgestempelt (natürlich nicht hier im Forum).
    Ich habe für mich allerdings entschieden, dass Probieren über Studieren geht.
    Natürlich habe ich auch alle Pros und Contras gelesen, aber treffen musste ich die Entscheidung selbst, so etwas lasse ich mir nicht vom ADAC abnehmen.
    Ach ja, zum Thema Garantie: die kann der Hersteller angeblich nur ablehnen (und würde Recht bekommen), wenn das "additivierte Öl" ursächlich für den Schaden verantwortlich ist.
    Was sagen die Juristen hier im Forum dazu?

    Aber hier nun, was CASTROL dazu schreibt (es gibt Additive also auch bei denen):

    5. Additive
    Die hohen Anforderungen an Schmierstoffe können nur durch Öle oder Fette mit speziellen
    Zusätzen (Additiven) erfüllt werden. Additive werden den Schmierstoffen beigegeben,
    um deren natürliche Eigenschaften zu verändern oder zu verbessern bzw. ihnen Eigenschaften
    zu verleihen, die sie von Natur aus nicht haben. Art und Menge der jeweiligen
    Additive müssen auf den jeweiligen Anwendungsfall genau abgestimmt sein. Der Additivanteil
    kann von weniger als 1% bis zu 30% betragen.
    Im nachfolgenden sind die wichtigsten Additive kurz beschrieben. Betrachtet man ihre
    Wirkungsweise kann man diese Zusätze in drei Gruppen unterteilen.
    - Oberflächenschützende Additive (5.1 - 5.5)
    - Ölverbessernde Additive (5.6 und 5.7)
    - Ölschützende Additive (5.8 und 5.9)

    5.1 Detergents
    Halten heiße Oberflächen weitestgehend frei von Ablagerungen (z.B. an Kolben). Feste
    Schmutzpartikel werden mikroskopisch kleinst umhüllt, im Öl in Schwebe gehalten und
    können sich so kaum ablagern. Weiche Ablagerungen werden wieder abgewaschen.
    Durch ihre Alkalinität können sie auch saure Produkte, die aus der Verbrennung des
    Treibstoffs entstehen, neutralisieren.

    5.2 Dispersants
    Halten ölunlösliche, flüssige Verunreinigungen, die sich vorwiegend während der Warmlaufphase
    im Motor bilden, im Öl in Schwebe. Die Additive verhindern das Zusammenballen
    (Agglomerieren) der Schmutzpartikel und damit die Schlammbildung.

    5.3 Hochdruck- und Verschleißschutz-Additive
    Diese Zusätze werden im englischen als Extreme Pressure (EP) - bzw. Anti Wear (AW) -
    Additive bezeichnet. Sie reduzieren Reibung und Verschleiß und schützen vor metallischer
    Berührung (z.B. Nocken / Nockenwelle, Kolbenringe / Zylinder, Zahnflanken). Durch
    chemische Reaktion mit bzw. Adhäsion an der Metalloberfläche werden Gleitschichten
    aufgebaut, die den Metall-Metall-Kontakt verhindern.

    5.4 Korrosions- / Rostschutzadditive
    Schützen blanke Metallteile, die mit Schmierstoffen Kontakt haben, vor Korrosion und
    Rost. Polare Additive bauen auf den Metalloberflächen pelzartige Schutzfilme auf, zusätzlich werden korrosiv wirkende Säuren neutralisiert.

    5.5 Reibwertveränderer (englisch : Friction Modifier)
    Diese oberflächenaktiven Zusätze vermindern die Reibung an geschmierten Metalloberflächen durch Adsorption.

    5.6 Viskositätsindex-Verbesserer
    Sie verbessern das Viskositäts-Temperatur-Verhalten eines Öles durch Reduktion des
    Viskositätsabfalls bei Temperaturanstieg. Bei tiefen Temperaturen wirken sie kaum, bei
    hohen Temperaturen ist durch ihre eindickende Wirkung der Viskositätsabfall geringer.
    Öle, welche VI-Verbesserer enthalten, verfügen über einen höheren Viskositätsindex als
    die eingesetzten Basisflüssigkeiten.

    5.7 Pour Point - Verbesserer
    Sie ermöglichen das Fliessen des Öles auch noch bei tiefen Temperaturen durch Verzögerung
    der Bildung von Paraffinkristallen. Die sich bei der Abkühlung des Öles bildenden
    kleinen Paraffinkristalle werden durch das Additiv umhüllt und können nicht zusammenwachsen,
    wodurch das Öl länger fließfähig bleibt.

    5.8 Alterungsschutzadditive
    Diese Zusätze werden in der Fachsprache mit Oxidationsinhibitoren bezeichnet. Sie verlangsamen
    die Ölalterung, ausgelöst durch Sauerstoffzutritt aus der Luft, hohen Temperaturen
    und katalytisch wirkenden Metallen. Sie zersetzen Ölalterungsprodukte (z.B.
    Schlamm) und beenden schädliche Reaktionen.

    5.9 Antischaummittel
    Diese Zusätze verhindern die Bildung von stabilem Oberflächenschaum im Öl. Sie verändern
    die Oberflächenspannung, hierdurch erfolgt ein schneller Schaumzerfall.




    Gruß, D-Katze
     
  17. #16 goescha, 03.06.2010
    goescha

    goescha Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    26.10.2003
    Ort:
    Unterhaugstett
    Fahrzeug:
    Laguna Grandtour 2,0 dCi "Quality made"
    Verbrauch:
    Hallo

    Aber hallo. Du bist hier in einem Forum das nur so wimmelt von KK, KS und PF. :Ü:
    Schlimmer!

    Gruß Götz

    P.S.
    KS-Modus an:
    Sich genau auszudrücken tut nicht weh. :prankster:

    KS-Modus aus.
     
  18. #17 D-Katze, 03.06.2010
    D-Katze

    D-Katze Guest

    Hallo Goescha,

    du wirst es vielleicht nicht glauben, aber dies hier ist mein erstes und einziges Forum, in dem ich registriert bin.

    Daher die Frage: Was ist KK, KS und PF?


    Gruß, D-Katze
     
  19. #18 racinggoat, 03.06.2010
    racinggoat

    racinggoat Profi

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Ort:
    Lausitz
    Fahrzeug:
    ehemals Avensis T27 1.8 Kombi, jetzt Seat Leon ST FR 2.0 TDI mit DSG
    Verbrauch:
    KS wird wohl Klugschei... sein. Der Rest würde mich auch interessieren. Man lernt ja gern dazu.

    Und das mit den Ausdückfehlern - damit musst Du hier leben, ist halt manchmal lustig und sorgt für Auflockerung.

    Oft aber auch OT würde der Moderator jetzt schreiben :D


    PS: KK könnte kleinkariert sein.
     
  20. Anzeige

    Schau doch mal in die Avensis-Kategorie.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 goescha, 03.06.2010
    goescha

    goescha Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    26.10.2003
    Ort:
    Unterhaugstett
    Fahrzeug:
    Laguna Grandtour 2,0 dCi "Quality made"
    Verbrauch:
    Hallo

    KS= Klugsche...
    KK=Korinthenkacker
    PF=Pfennigfuchser

    Gruß Götz (jetzt aber ganz schnell zurück zum Thema) hun: :prankster:
     
  22. #20 HappyDay989, 03.06.2010
    HappyDay989

    HappyDay989 Guest

    Genau so ist es. Das Zeug bringt es wirklich, vor allem denen, die es verkaufen. Denen bringt es das Geld all derer, die damals auch SoftRAM 95 kauften, um mittels eines kleinen Programms die Kapazität des Arbeitsspeichers ihres Computers zu verdoppeln. :)

    Ach, es ist so herrlich. Jeden Morgen steht wieder ein Dummer auf, oder wie man im Englischen so schön sagt: A fool and his money are soon parted. :D
     
Thema:

Keramikbehandlung und Additive für den Motor

Die Seite wird geladen...

Keramikbehandlung und Additive für den Motor - Ähnliche Themen

  1. Additive (Liqui Moly) für T27 Diesel?

    Additive (Liqui Moly) für T27 Diesel?: Ich bin inzwischen stolzer Besitzer eines Avensis Kombi T27 2.0 D4D Kombi Bj.2012 mit Serie 91KW 60 000 Km. Inzwischen mit Küberl...